Effizientes Planen lässt Zeit für Details

Emotionales Verkaufen beginnt schon während der Planung. Wer mit einer planerischen Lösung überzeugen will, der setzt gleichermaßen auf Funktionalität und Design. Hierbei steckt der Clou wie so oft im Detail, denn dieses kann am Ende über Verkauf oder Nichtverkauf entscheiden. Doch Details kosten Zeit – gut also, wenn die Basics schnell geplant sind.

OFML – Standard mit vielen Potentialen. OFML ist der Standard, wenn es um die Verarbeitung von Produktdaten in Planungs- und Konfigurationssystemen geht. Gerade dort, wo Produkte „zusammenhängend“ geplant werden, bietet OFML einige Vorzüge, die den Weg hin zu einer ganzheitlichen Lösung um einiges effizienter gestalten können: Meta-Operationen.

In modernen, offen gestalteten Büros sind flexible Möbel- und Polstermöbelsysteme gefragt, die häufig in ganz verschiedenen Ausstattungsvarianten, Höhen und Materialien verfügbar sind. Produkte, die als modulare Standardelemente daherkommen und als Teil einer flexiblen, ganzheitlichen Lösung enden. Bedarfsgerecht. Für den Endkunden scheinen sie frei und ohne Regeln zusammenstellbar, doch solch eine Lösung basiert auf fundamentalem Produktwissen: welches Element kann an welchem anschließen; hält dieses, wenn ich jenes daraufsetze etc.

Für das Verplanen solcher Produkte bieten sich Meta-Operationen an, wie u.a. das Metaplanning. Das Wissen, welches Modul auf ein anderes folgen darf, steckt in den Daten. Der Planer wählt das Ausgangselement, im pCon.planner werden alle weiteren Kombinationsmöglichkeiten angezeigt. Regelgeprüft, on-demand – es kann quasi „hintereinanderweg“ geplant werden, und das spart Zeit.

Effizientes Planen lässt Zeit für Details pCon.planner OFML
Das Zeichnen dieser Sofalandschaft kostete nur wenige Minuten. Die Frage, ob es diese auch tatsächlich in dieser Ausführung gibt, stellt sich gar nicht erst, denn zugrunde liegt ein komplettes Regelwerk. Prozesssicheres Planen dank OFML. Hier: Metaplanning bei Orangebox.

Ist das neu? Nein. Diese Technologie existiert bereits seit einigen Jahren und wird von einer Reihe an Herstellern auch rege genutzt. Doch warum schreiben wir darüber? Zum einen, weil uns gefällt, was mit OFML alles möglich ist ;) – zum anderen, weil das professionelle und schnelle Planen zu dieser Gegenwart gehört, in welcher sich Arbeitswelten schnell drehen und die Orte, an denen Arbeit stattfindet, ganz eigene Bedürfnisse an eine Raumlösung stellen. Stichworte: Großraumbüro, Einzelarbeitsplatz, Teambesprechung etc. Die Möglichkeiten zur Visualisierung von Produkten sind schier unendlich – man muss sie nur denken!

Informieren Sie sich über weitere Möglichkeiten, den Planungsprozess rund um Ihre Produkte effizienter zu gestalten. Wir beraten Sie gerne!

Dieser Beitrag wurde unter Präsentieren, Raumplanung, Vertrieb abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Effizientes Planen lässt Zeit für Details

  1. 19. April 2017 um 22:39 Christian sagt:

    Solche Funktionalitäten wie von Ihnen beschrieben sind sehrt wertvolle Tools, wenn es um die frühe Planung und Einbeziehung der betroffenen Mitarbeiter geht. Erst mithilfe der Visualisierung kann zielgerichtet besprochen werden, wie das Design funktional und für alle zufriedenstellend umgesetzt werden kann. In den einzelnen Köpfen kann es schon einmal unterschiedliche Vorstellungen geben – gut, wenn man aufzeigen kann, was gemeint ist.
    Viele Grüße
    Christian

    • 20. April 2017 um 09:57 Anja sagt:

      Vielen Dank für die positive Rückmeldung!

      Und ja, in der Tat ist der beinahe schon platte Spruch “Ein Bild sagt mehr als tausend Worte” uneingeschränkt gültig, wenn es um (Interior) Design geht. Raum- und Produktästhetik sind schwer zu beschreiben – und auch, wenn es um die Funktionalität von Möbeln geht, verlässt man sich eher auf den visuellen Eindruck als die bloße Erzählung.

      Und nicht zu vernachlässigen ist auch schlichtweg die Frage, ob das geplante Möbel in die bestehenden Räumlichkeiten passt. Wer also einen Grundriss “beplant”, wird schnell herausfinden, ob sein Wunschobjekt zu den räumlichen Gegebenheiten passt oder eben nicht. Ein Raumgefühl lässt sich virtuell ganz gut vermitteln und ist – gerade für diejenigen, die Möbel verkaufen – unbezahlbar.

      Viele Grüße zurück,
      das pCon-Team