Die Entwicklung des Bürostuhls

Kommen Sie mit uns auf eine Reise… lehnen Sie sich zurück, entspannen Sie sich und nun, stellen Sie sich vor, Sie wären Charles Darwin. Okay, okay, wir wissen, dass es eine skurrile Vorstellung ist, aber bleiben Sie bitte bei uns. Sie sind also Charles Darwin, Sie haben die Welt bereist: beobachtet, gelernt und gesammelt. Wieder in der Heimat, ging es ans Untersuchen der Fundstücke. Die im Labor ausgebreiteten Proben verlangen ein ständiges Aufstehen und wieder Setzen, Laufen von einer Probe zur nächsten.

Anstrengend, nicht wahr? Charles Darwin – Problemlöser der er war – entschied, diesem Zustand ein Ende zu bereiten. Um sich schneller umher bewegen zu können ohne ständig aufstehen und sich wieder setzen zu müssen, befestigte Darwin Rollen an einem seiner Sessel und erfand damit sozusagen den ersten „Bürostuhl“. Wir mögen an Darwin als den Urvater der Evolutionstheorie denken, betrachten wir aber die Entwicklung des Bürostuhls, steht Darwin auf einmal ganz am Anfang der Evolutionslinie.

Charles Darwins Bürostuhl
Charles Darwins Bürostuhl. Bildquelle: mcaleers.com

Wie hat sich also unser Bürostuhl über die Jahre hinweg entwickelt? Wir denken nicht häufig darüber nach, aber Ergonomie, Mechanik und Design haben sich kontinuierlich verändert. Zu sagen, dass wir große Fortschritte gemacht haben, seit Darwins mobilem Bürostuhl Marke Eigenbau, ist nicht übertrieben!

Produktivität steigern. In den USA stellte man Mitte des 19. Jahrhunderts ganz neue Ansprüche an Bürostühle, mussten Sie doch den Anforderungen der wachsenden modernen Geschäftswelt und dem enormen Bedarf an Verwaltungsangestellten der boomenden Eisenbahngesellschaften gerecht werden. Thomas Warrens Centripetal Spring Armchair aus dem Jahr 1849, war einer der ersten seiner Art. Er konnte sich in alle Richtungen drehen, stand auf Rollen und war mit Rücken- und Armlehnen ausgestattet. Er war designt für komfortables Sitzen ohne Ermüdungserscheinungen. Wenn Sie mich fragen sieht er so komfortabel aus, als wäre wie für ein Nickerechen gemacht…

Centripetal Spring Chair von Thomas Warren
Centripetal Spring Chair. Entworfen von Thomas Warren. Bildquelle: AmeriPics

Auf nach Europa! 1912 nahm die Firma Albert Stoll – heute bekannt unter dem Namen Sedus – Verbesserungen am amerikanischen Bürostuhl vor und brachte den ersten Drehstuhl auf den Markt – den Federdreh. Ein paar Jahre später kamen zur Drehmechanik noch Rollen hinzu. Und ab diesem Zeitpunkt sieht der Bürostuhl schon ziemlich wie die Modelle aus, die wir heute kennen und lieben.
Federdreh von Albert Stoll
Der Federdreh von Albert Stoll. Bildquelle: Sedus

Hauptsache Komfort. In den 1970ern kam ein wachsendes Interesse an der Gesundheit und dem Wohlbefinden von Angestellten auf, es überrascht also nicht, dass in dieser Zeit erstmals ergonomische Gesichtspunkte in die Gestaltung von Büromöbeln einflossen. Der Ergon Chair von Herman Miller unterstützte die Körperergonomie und sorgte durch die neuartige Polsterung aus Formschaum für komfortables Sitzen. Das Interesse an Ergonomie blieb auch in den folgenden Jahrzehnten erhalten und so kam es, dass Lordosenstützen und Sitz- und Rückenlehnverstellung heute zur Standardausstattung moderner Bürostühle gehören.

Ergon Chair von Herman Miller
Der Ergon Chair von  Herman Miller. Bildquelle: archiexpo

Von den ersten Entwürfen bis heute hat sich der Bürostuhl augenscheinlich stark entwickelt. Das nächste Mal, wenn Sie in Ihrem komfortablen, ergonomischen Bürostuhl sitzen, nehmen Sie sich doch mal die Zeit, die Geschichte rekapitulieren zu lassen und an all die großartigen Erfinder zu denken, die halfen, den Bürostuhl zu dem zu machen, was er heute ist!

Dieser Beitrag wurde unter Do you know? abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Die Entwicklung des Bürostuhls

  1. 5. Januar 2017 um 16:34 Andreas sagt:

    Der Bürostuhl von Warrens ist ein echt nostalgisches Schmuckstück.
    Die Entwicklung ging in den letzten Jahrzehnten schon rasch vorran und wir sind noch garnicht am ende. Wenn man sieht, das es inzwischen sogar schon autonom fahrende Bürostühle gibt, die sich nach der Arbeit selbst wieder zurück fahren oder die sich für eine Konferenz dann in einem anderen Raum einfinden.

  2. 5. Mai 2017 um 10:22 Miri sagt:

    Hallo,

    der Artikel gefällt mir wirklich sehr gut.
    Es ist mal interessant zu wissen, wie vor 50 oder 100 Jahren ein “Bürostuhl” aussah.

    Besonders schön finde ich dabei die älteren Modelle.

    Grüßle
    Miri

    • 9. Mai 2017 um 17:15 Anna sagt:

      Dankeschön :)

  3. 21. Juli 2017 um 13:21 Robin sagt:

    Danke für die kleine Zeitreise! Tolle Infos, die ich vorher noch nirgends gefunden habe. Wie meine Vorgänger schon geschrieben haben – die Entwicklung geht immer weiter. Wenn man sich allein schon anschaut, wie viele Sitzmechaniken Bürostühle haben können (z.B. http://www.buerodrehstuhl-test.de/sitzmechaniken), dann ist das schon beachtlich. Darwin wäre wohl stolz ;-)
    Viele Grüße, Robin

  4. 3. Februar 2018 um 19:29 Patrick sagt:

    Hallo Pauline,

    einen tollen Artikel hast du hier verfasst.
    Ich finde die alten Modelle der Bürostühle besonders schön.
    Ein Jammer, dass diese heute nicht mehr gebaut werden :-/

    Gruß
    Patrick

    • 5. Februar 2018 um 11:30 Anja sagt:

      Hallo Patrick,

      vielen Dank für das tolle Kompliment. Pauline wird sich freuen – und wir alle mit ihr. ;)

      Einen schönen Wochenstart!
      das pCon Team