Licht im Büro

Wenn man aus dem Fenster blickt, stellt man fest, dass der Winter nun doch, nach einigem Zögern, Einzug gehalten hat. Mit ihm sind auch die kurzen Tage und langen Nächte gekommen. Um der Dunkelheit zu trotzen und auch nach der Dämmerstunde noch produktiv sein zu können, ist eine passende künstliche Beleuchtung unumgehbar.
Licht im Büro
Andersherum bedeutet ein zu Viel an Licht, egal ob natürlich oder aus der Steckdose eine enorme Anstrengung für uns, da es blenden oder ungünstig reflektieren kann. Zu diesen objektiven Faktoren kommen noch individuell unterschiedliche Lichtbedürfnisse hinzu.
Die ideale Lichtintensität hängt nicht nur von den Räumlichkeiten ab, auch das Alter einer Person und die Art der Tätigkeit sollten bei der Ausleuchtung eine Rolle spielen. So sind für manuelle Aufgaben andere Lichtstärken erforderlich, als für Bildschirmarbeiten.
Für manuelle Arbeiten etwa werden 500 bis 1500 Lux empfohlen, während für die Arbeit am PC eine Beleuchtungsstärke von 500 Lux nahegelegt wird, um einen hohen Kontrastverlust auf dem Bildschirm zu vermeiden. Nur um die Werte ein wenig einordnen zu können: Bei Mittagssonne im Sommer werden 100.000 Lux erreicht, während die Straßenbeleuchtung uns den Weg mit 10 Lux leuchtet. In jedem Fall sollte am Arbeitsplatz ein guter Mix aus Tages- und Kunstlicht gefunden werden, wobei im Idealfall das natürliche Licht so gut wie möglich ausgenutzt wird – z.B. mit Hilfe eines verstellbaren Blendschutzes.
Um dem individuellen Lichtbedarf im Büro gerecht zu werden und so die Produktivität zu erhöhen, besteht eine recht einfache Möglichkeit darin, die Grundbeleuchtung im Raum auf eine Beleuchtungsstärke von 500 Lux einzustellen und an den einzelnen Arbeitsplätzen individuell bedienbare Tischlampen bereitzustellen. Bei der Anbringung der Deckenbeleuchtung muss berücksichtigt werden, dass die einzelnen Arbeitsplätze blendfrei bleiben sollen. Dabei muss man darauf achten, dass die PC-Bildschirme zwischen den Deckenlampen platziert werden und nicht direkt darunter.
Einige Anbieter von Beleuchtungslösungen sind zum Beispiel: Glamox Luxo, Trilux, Tobias Grau und Herbert Waldmann. Um die verschiedenen Beleuchtungsvarianten zu simulieren, bevor Ihr Euch für eine (Neu-)Gestaltung Eures Arbeitsplatzes einsetzt, könnt Ihr auch den pCon.planner nutzen.

Quelle: Der Büroarbeitsplatz von Stefan Kleinhenz, erschienen im Dr. Curt Haefner Verlag

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.