Konfigurierbare Objekte verarbeiten

Im Bereich der professionellen Raum- und Einrichtungsplanung wird mit 2D- und 3D-Objekten gearbeitet, die in ihren Eigenschaften angepasst werden können. Die in der Realität vorhandenen Spezifika und Varianten werden auf die virtuellen Modelle übertragen und lassen sich während des Planens entsprechend verwenden. Die Möglichkeit zur Konfiguration bietet Vorteile in vielerlei Hinsicht. Einer besteht darin, dass im Planungsprozess optimal auf die Wünsche und Anforderungen des Kunden eingegangen werden kann.

Was beinhalten konfigurierbare Objekte?

Spricht man von konfigurierbaren Objekten, bezieht man sich immer auf deren Merkmale. Je nach Produkt sind diese natürlich unterschiedlich. So sind bei einem Stuhl z.B. verschiedene Polstermaterialien und -farben, bei einem Tisch verschiedene Breiten- und Höhenvarianten denkbar. In der Regel werden mit den konkreten Merkmalen beziehungsweise Merkmalskombinationen Preise verknüpft, auf deren Grundlage Angebote entstehen.

Konfigurierbarer Drehstuhl in seiner 1. VarianteKonfigurierbarer Drehstuhl in seiner 2. Variante

Wo und wie werden konfigurierbare Daten unterstützt?

Der pCon.planner 6 Pro ist das kommerzielle Pendant zu unserem freien 3D Raumplaner. Innerhalb der Pro-Version existieren Kataloge von Herstellern unterschiedlichster Branchen. Der Anwender wählt sich -je nachdem welche Herstellerkataloge ihm zur Verfügung gestellt wurden- Objekte aus und konfiguriert diese nach seinen Anforderungen.
Die Möglichkeit zur Verarbeitung konfigurierbarer Daten markiert den Hauptunterschied zur freien Version. Dort könnten zwar dieselben Objekte geladen, jedoch nicht konfiguriert werden.

Dieser Beitrag wurde unter Raumplanung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.