EasternGraphics arbeitet an elektronischer Preisliste

Für die Produktvermarktung werden in der Regel gedruckte Preislisten verwendet. Die Variantenvielfalt heutiger Produkte macht den Prozess der Erstellung solcher Listen aufwendig und teuer. Auch zukünftig ist zu erwarten, dass die Komplexität von Produkten weiter zunimmt. Die Frage danach, wie sich Preislisten vollständig, aktuell und einfach  verständlich halten lassen, wird daher immer drängender. Sicherlich ist die gedruckte Form kurzfristig nicht wegzudenken, dennoch muss den genannten Herausforderungen schon heute ins Auge gesehen werden.

Aufgrund der hohen Verfügbarkeit von digitalen Produktdaten ist die Entwicklung einer elektronischen Preisliste mittel- bis langfristig die einzig sinnvolle Alternative. Die Möglichkeiten der modernen Datenverarbeitung bieten zahlreiche Vorteile. So ist etwa die Darstellung verschiedener Varianten eines Produktes einfacher und vor allem zielgenauer realisierbar als auf Papier. Daneben lassen sich digitale Daten jederzeit aktualisieren, die damit verbundenen Kosten sind im Gegensatz zur Papiervariante minimal. Ein weiterer wichtiger Vorteil besteht darin, dass die elektronische Preisliste für verschiedene Endgeräte, wie den Computer, das Smartphone (z.B. iPhone, Android etc.) oder das iPad zur Verfügung steht.

Mit einem durchdachten Konzept und dessen adäquater Umsetzung kann die elektronische Preisliste sowohl auf Seite der Hersteller wie auf Seite der Kunden ein höheres Maß an Zufriedenheit erzeugen.

Einen ersten Schritt in diese Richtung geht EasternGraphics. In Zusammenarbeit mit der Firma Sedus hat das Softwareunternehmen einen Prototyp zur grafischen Produktkonfiguration entwickelt. Der Kunde wählt ein beliebiges Produkt aus und passt anschließend dessen Eigenschaften an. Das System sorgt intern dafür, dass nur real existierende Produktvarianten konfiguriert werden können. Der Anwender kann sich zu jedem Zeitpunkt das Ergebnis seiner Arbeit als Bild anzeigen lassen.

Konfiguration des Produkts nach individuellen Ansprüchen.

Bild zum Vergrößern anklicken.

Der derzeitige Prototyp kann im Web getestet werden. Er markiert einen ersten Meilenstein in der Entwicklung der elektronischen Preisliste.

Die beiden folgenden Videos demonstrieren die Nutzung des Prototyps über einen Computer und über ein iPad.

Nutzung des Online-Konfigurators via Computer

*Video:video zum online-konfigurator.

Zum Vergrößern des Videos nutzen Sie bitte die beiden Buttons auf der rechten Seite der Video-Steuerungsleiste.

Nutzung des Online-Konfigurators via iPad

*Video:die nutzung des online-konfigurators auf dem ipad.

Zum Vergrößern des Videos nutzen Sie bitte die beiden Buttons auf der rechten Seite der Video-Steuerungsleiste.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf EasternGraphics arbeitet an elektronischer Preisliste

  1. 18. Juni 2011 um 16:17 Geoffrey sagt:

    Toll, das ist endlich mal ein gut zu lesender Beitrag, vielen Dank. Muss man erstmal verarbeiten. Generell finde ich die Seite gut zu lesen.

    • 20. Juni 2011 um 08:30 Micha sagt:

      Vielen Dank.

  2. 21. Juni 2011 um 12:37 Harald sagt:

    Tolle Idee! Wenn man dann noch mittels Login die Preise mit Rabatten versehen kann wäre die Preisliste für Händler perfekt.