Das Unternehmen

Arper ist ein italienisches Unternehmen, das Büro-, Wohn- und Objektmöbel herstellt und weltweit vertreibt.

Ende der 90er Jahre startete Arper ein industrielles Projekt, welches das Unternehmen in den Design-Bereich führte und neue Materialien und Technologien zur Anwendung kamen. Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Design-Firma Lievore Altherr Molina brachte eine Reihe neuer Produkte hervor, die sich zu Klassikern entwickelten, wie zum Beispiel die Catifa-Serie. Führende internationale Designer wie Rodolfo Dordoni, Jean-Marie Massaud, Simon Pengelly, Ichiro Iwasaki und James Irvine brachten

ihre unterschiedlichen kulturellen Hintergründe und Ansichten in das Unternehmen ein und waren an der Entwicklung des Stils beteiligt: schlank, hochwertig, zeitgenössisch und gleichzeitig zeitlos und universell, passend für alle Ansprüche.

Die Arper Produkte werden heute über ein internationales Netzwerk vertrieben und in zahlreichen eigenen Showrooms in Mailand, Köln, New York, Stockholm, London ausgestellt.

www.arper.com


Das Projekt

Vor einigen Jahren hat Arper mit der Einführung von pCon begonnen, um den Ansprüchen strategischer Märkte in Mitteleuropa, insbesondere Deutschland, Österreich, Benelux und der Schweiz, gerecht zu werden. pCon war zu diesem Zeitpunkt schon einige Jahre auf dem Markt und hatte sich zu einem starken Produkt entwickelt.

 

„Die wichtigsten Hersteller in Mitteleuropa und einige unserer Händler hatten pCon bereits in ihre Sales-Prozesse implementiert. Um die Zusammenarbeit effektiver zu gestalten, haben wir entschieden, unsere Daten im OFML Format, welches von pCon genutzt wird, anzulegen“, so der europäische Vertriebsleiter Moira Palandri. „Die Einführung von pCon hat uns eine engere Zusammenarbeit mit vorhandenen Geschäfts­partnern ermöglicht und geholfen, neue Partner unter den überzeugten pCon-Nutzern zu gewinnen.

 

Nach der Startphase, in der sich Arper auf die spezifischen Bedürfnisse dieses Marktes konzentrierte, wurde pCon bei allen internationalen Vertriebspartnern eingesetzt. Diese Entscheidung wurde aufgrund der Vorteile, die durch die Lösungen geboten werden getroffen - beschleunigt wurde der Vorgang durch Anfragen bisheriger pCon-Nutzer.

Alberto Pinos, Bereichsleiter für Italien meint außerdem, dass die Einführung von pCon sich auch als eine großartige Lösung für die Vertriebsmitarbeiter im Innendienst gezeigt habe. Es gäbe nun die Möglichkeit, digitale Angebote fehlerfrei zu erstellen. Dieser Schritt sei nun sehr schnell und einfach zu bewältigen, sodass auch weniger erfahrene Nutzer davon profitieren könnten. „Mit pCon.planner sind wir nun auch in der Lage, großartige gerenderte Bilder auf sehr einfache und intuitive Weise für jede denkbare Produktkombination zu erstellen. Das ermöglicht uns, die Qualität unserer Angebote zu erhöhen, was sich direkt auf die Kundenzufriedenheit auswirkt.“

pCon.update ist ein Portal mit tausenden professionellen Anwendern weltweit, in welchem konfigurierbare Daten von Herstellern zur Verfügung gestellt und abgerufen werden können. „Wir haben auch von unbekannteren Unternehmen Anfragen für unsere Daten erhalten. In diesem Fall geben wir die Kontakte an den zuständigen regionalen Vertreter weiter, um festzustellen, ob diese Kunden zu uns passen“, so der europäische Vertriebsleiter Moira Palandri. „pCon ist nicht nur eine technische Lösung, die die Effektivität und Qualität unserer Arbeit steigert. Es ist auch sehr rentabel für die Vernetzung und Sichtbarkeit der Firma mit tausenden qualifizierten Nutzer.“

 

„Die Leistung von pCon ist unermesslich. Es hat uns Geschäfts­möglichkeiten verschafft, die sonst möglicherweise schwieriger zu erreichen gewesen wären. Einer dieser Fälle war ein Projekt mit BMW, wo die Leistung der Software ausschlaggebend für die Entscheidung des Kunden war.“ Betont Moira Palandri.

 

Wir sind gespannt auf kommende Innovationen und kreative Funktionen, die uns zu noch mehr Effektivität verhelfen.