EasternGraphics GmbH

Liebe Leser,

hinter uns liegt ein aufregendes und geschäftiges Jahr 2012, welches mit der Orgatec sein Branchenhighlight fand. Gemeinsam mit unseren Partnern präsentierten wir innovative Lösungen, die ganz im Zeichen moderner Arbeitswelten stehen: flexibel, dynamisch, mobil – OFML im Gleichschritt mit der Zeit.

Wir wünschen all unseren Kunden und Partnern ein erfolgreiches und glückliches neues Jahr und möchten uns zugleich für das in uns gesetzte Vertrauen der letzten Jahre bedanken! Wir freuen uns auf die weiterhin vertrauensvolle Zusammenarbeit sowie auf die gemeinsame Umsetzung innovativer Ideen und impulsgebender Lösungen.

Wir nutzen den Schwung des noch jungen Jahres und präsentieren den EasternGraphics-Newsletter in neuem Gewand. Ab sofort wird dieser als HTML-Rundschreiben erscheinen und vierteljährig  unter einem Leitthema Neues aus der pCon-Welt berichten. Diese Ausgabe steht ganz im Zeichen der Visualisierung und Präsentation von Produkten und Produktlösungen – schließlich ist gut präsentiert halb verkauft.

Viel Spaß beim Lesen!

Ihr EasternGraphics-Team

Nach oben

Reale Verkaufsräume und virtuelles Konfigurieren

Ambivalente Welten? Zwischen physischer Verkaufslandschaft und eCommerce. Online-Handel, eCommerce und digitaler Konsum – die Welt denkt zunehmend in diesen Begriffen, setzt auf elektronische Erreichbarkeit und Mobilität. Unbestreitbar hat sich die Verkaufslandschaft verändert und mit ihr die Kommunikation zwischen Vertrieb und Kunde. Doch auch wenn nahezu inflationäre Wortschöpfungen wie Social und Mobile Commerce den nächsten Schritt des eCommerces skizzieren, so setzt der Verbraucher auf Echtzeiträume, besucht physische Verkaufsstellen und definiert so ganz klar seinen Point of Sale.

Warum tut er das? Auf der Orgatec war immer wieder zu beobachten, dass es die Besucher von den Gängen auf die Stühle, an die Tische, zum Mobiliar zieht: sie wollen Probe sitzen, Materialien fühlen, schlichtweg einen Eindruck vom Design und der Verarbeitung eines Artikels gewinnen. Sinnliche Eindrücke, die dem Besucher digitaler Welten verborgen bleiben.

Grenzen physischer Verkaufsräume, Raum für virtuelle Raffinesse. Keine Verkaufs- und Ausstellungsfläche ist so groß, dass das gesamte Produktportfolio darauf Platz findet. Zudem sind konventionelle Vorführflächen kostenintensiv. Dem Fachhandel sind physisch Grenzen gesetzt, die dem Variantenreichtum seiner Produkte nicht gerecht werden. Für den Vertrieb stellt sich die Herausforderung, Produktvarianten und andere für den Kunden nützliche Informationen im Rahmen der verfügbaren Ressourcen bereitzustellen – und das möglichst ansprechend für den Verbraucher.

Durch die Nutzung neuer Medien und die Integration virtueller Hilfen in die bestehende Verkaufslandschaft können physische Grenzen aufgebrochen und so Mehrwerte für den Kunden auf der einen sowie für den Vertrieb auf der anderen Seite geschaffen werden.

Mehr als Etikettierung: QR-Codes an Ausstellungsstücken. QR-Codes sind präsent, prägnant und profitabel – dabei unauffällig und individualisierbar. Sie können als Visitenkarten fungieren, eMail-Texte oder auch verkaufsunterstützende Informationen beinhalten. Sie sind wirkungsvolle Schnittstellen zwischen realen Objekten und Online-Informationen. In vielen Museen bereits erfolgreich als Informationsquelle angewandt, können QR-Codes durchaus auch im kommerziellen Bereich der Büromöbelbranche so einige Türen öffnen. Wie das aussehen kann, zeigt Palmberg.

Vom Online-Konfigurator zum QR-Code und zurück – ein Trumpf für Palmberg’s Fachhändler. Die Homepage Palmbergs stellt eine Funktion zur Generierung von QR-Codes bereit. Diese sind produktspezifisch und bilden die Variante eines zuvor mit dem Online-Konfigurator gewählten Artikels ab. Ausgedruckt werden die QR-Codes zum cleveren Beiwerk des Vertriebes.

Vom QR-Code über den Online-Konfigurator zur Variantenvielfalt des Produktes – clever ausgestellt, einfach abgescannt und nach Wünschen konfiguriert.

Über einen solchen am Ausstellungsstück angebrachten QR-Code gelangt der Besucher einer Ausstellung direkt zum Online-Konfigurator. Auf dem Bildschirm seines Smartphones oder Tablet-PCs wird ihm genau der Artikel in der Variante angezeigt, wie dieser auch real vor dem Kunden steht. Verschiedene DropDown-Boxen zeigen ihm an, in welchen Varianten das Produkt erhältlich ist. Der Kunde kann virtuell nach Belieben konfigurieren – die Bedienoberfläche des Konfigurators ist so einfach wie wirkungsvoll.

Professionelles Planen mit höchstem visuellen Anspruch. Der Online-Konfigurator ist intuitiv bedienbar und macht eine Vielzahl von Produktdaten nutzbar. Ein außergewöhnlicher CAD-Service.

Welche Produktvariante auch immer der Kunde wählt, der Online-Konfigurator von Palmberg bietet neben einem Vorschaubild auch die Möglichkeit, eine Bilddatei sowie das entsprechende DWG der Wunschkonfiguration zu speichern und/oder per eMail zu versenden. Per Fingertipp (bzw. Mausklick) kann ein neuer QR-Code der Wunschvariante generiert, gespeichert und verschickt werden. Das erspart aufwendige Nachkonfigurationen oder das Abtippen langer URL-Adressen.

Komplexes Produktwissen zum Mitnehmen. Die pCon-Technologie schlägt die Brücke zwischen der physischen Verkaufswelt und der Bereitstellung von digitalen Informationen. Fachhändler und Hersteller können mittels QR-Code am Ausstellungsstück alle für den Kunden relevanten Informationen zu einem Produkt schnell und einfach zur Verfügung stellen. Der Online-Konfigurator integriert sich hierbei effizient und dezent in den vertrieblichen Workflow. Er ist Ihr Service-Assistent und sorgt dafür, dass Ihr Kunde seine Wunschartikel in beliebiger Konfiguration in die Hosentasche steckt. Alles, was der Kunde hierfür benötigt, ist ein Smartphone oder Tablet-PC sowie eine kostenlos verfügbare QR-Scanner-App.

Moderne Beschriftung von Ausstellungsstücken – eine Idee, die in Hinblick auf den rasant steigenden Absatz von Smartphones und Tablet-PCs zukunftsweisend ist.

Nach oben

Mobile Präsentation von Konfigurationen und Planungen

Die Mobilität im IT-Umfeld nimmt sukzessive zu, der Absatz von Smartphones und Tablet-PCs ist spürbar angestiegen. Auch im Vertrieb wird zunehmend auf mobile Lösungen gesetzt, welche mehr Flexibilität und Nähe im Umgang mit dem Kunden erlauben. Auch wenn es mitunter so scheint, geht es nicht um die Ablösung des einen durch das andere, sondern vielmehr um geeignete Symbiosen der klassischen Desktop-Welt mit der mobilen. Ein solches Anwendungsszenario ist die mobile Präsentation von Konfigurationen und Planungen mit dem pCon.mobile Presenter.

Eine mit der Startseite geöffnete Übersicht gibt Auskunft über alle angelegten Projekte. Aus diesen kann per Fingertipp eine zur Präsentation gewählt werden.

Diese mobile Lösung, welche erstmals auf der Orgatec 2012 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, greift eine Idee auf, die auch schon vom pCon.viewer verfolgt wurde: Mit dem pCon.planner wird eine Präsentation erstellt, welche dann auf einfache und durchaus emotionale Weise auf dem mobile Device interaktiv betrachtet werden kann.

Der pCon.mobile Presenter unterstützt verschiedene Medientypen, sodass Sie durch eine facettenreiche und intelligente Präsentation Ihrer Planung punkten können. Auf dem interaktiven Grundriss gut visualisierte Hot Spots führen per Fingertipp zu Bildergalerien und 360-Grad-Panoramaansichten, wahlweise auch zu eingebundenen Videos, PDF-Dateien oder HTML-Seiten. Durch entsprechende Beschreibungsmöglichkeiten lassen sich diese zu komplexen Storyboards verknüpfen.

Bild Bene
Gut sichtbare Icons laden zur interaktiven Präsentation ein. Der pCon.mobile Presenter unterstützt eine Bandbreite an Medientypen, welche die Planung beleben.

Die mobile Realisierung erfolgt aktuell durch eine native iPad-App, welche die Präsentation auf das mobile Endgerät lädt. Damit ist eine prinzipielle Offline-Arbeitsweise gegeben. Außerdem ist durch die native Realisierung ein uneingeschränktes Anwendererlebnis sichergestellt, wofür auch die Gerätesensoren einbezogen wurden: so klicken Sie sich beispielsweise nicht durch ein Panoramabild, sondern können mittels Bewegung und Drehung des iPads durch Ihre Planung navigieren.

Durch den pCon.mobile Presenter wird dem pCon.planner ein komplementäres Produkt zur Seite gestellt, welches dessen Präsentationsmöglichkeiten um die mobile Welt erweitert. Der pCon.mobile Presenter ist ein starkes Argument am Point of Sale. Wer sagt, dass OFML nicht emotional sein kann?

Nach oben

Panoramabilder laufen Videos den Rang ab

Visualisierungen sind seit jeher wichtiges Entscheidungskriterium in Verkaufsgesprächen und Präsentationen – denn wer kauft schon gerne "die Katze im Sack"? Dabei braucht es immer neue Ideen, um sich von der Konkurrenz abheben zu können.

Der pCon.planner 6.5 bietet Ihnen neue Möglichkeiten für die Erstellung emotionaler Präsentationen mit dem gewissen Extra. Während der erfolgreichen Vorstellung auf der Orgatec zeigten sich die Messebesucher von den im pCon.planner PRO erstellten Panorama-Bildern besonders begeistert.

Die Präsentation im Griff. Die interaktiven 360°-Bilder können die Produktpräsentation auf unterschiedlichste Weise an unterschiedlichsten Orten ergänzen. Ob lokal oder auf der/einer Website, ob auf dem PC am Arbeitsplatz oder dem Tablet-PC.

Interaktiv bedeutet hier weit mehr als nur die Änderung des Blickwinkels. Der Anwender kann problemlos seinen Standort innerhalb des Raumes oder gar des Gebäudes verändern. Anders als bei Animationen ist der Nutzer hier angehalten, sich aus der passiven Betrachterrolle zu lösen, um sich aktiv an der Präsentation zu beteiligen. Er kann den Rundgang selbst gestalten, kann das Projekt aus jedem Blickwinkel betrachten – den Blick schweifen lassen, innehalten, näher herantreten.

Das iPad in den Händen ist es zum Beispiel möglich, sich in einem virtuellen Rundgang interaktiv mit dem künftigen Büro vertraut zu machen – bequem von zu Hause aus oder am Ort des Geschehens. Der Betrachter kann sich frei in seiner zukünftigen Umgebung bewegen – vor ihm der neue Schreibtisch in freundlichem weiß, rechts an der Wand ein ansprechendes Bild, hinter ihm der Aktenschrank mit Schiebetüren.

Die Fakten im Blick. Weckt ein Möbelstück während des virtuellen Rundgangs besonderes Interesse, genügt ein Fingertipp (bzw. Mausklick), um auf die umfangreichen Informationsmöglichkeiten zugreifen und sich vom Variantenreichtum des Produkts ein Bild machen zu können. Von kaufmännischen Informationen über Bilder und Videos bis hin zum Zugriff auf den Online-Konfigurator ist alles machbar. Gleich ob der Showroom, ein Referenzprojekt oder das eigene Büro präsentiert werden soll. Ob der Betrachter in eine comicartige Welt gelockt, oder in eine fotorealistische Darstellung des Projekts entführt werden soll – alles ist möglich.

Mit Panoramabildern können Kunden in Ideenwelten geholt und Wünsche geweckt werden – intuitiv, informativ und emotional. Erstellen Sie im pCon.planner PRO Panoramabilder Ihrer Planungen und kreieren Sie Präsentationen, die Ideen erlebbar machen.

Wie so ein Panorama aussehen kann? Klicken Sie auf nachfolgendes Bild und lassen Sie sich inspirieren!

Durch das Setzen von Hotspots können beispielsweise mehrere Bilder miteinander verknüpft werden, so dass der Standort innerhalb einer Planung geändert werden kann. Eine Übersichtskarte sorgt dabei für beste Orientierung.
Nach oben

1.000.000 Downloads

Ein Produkt, über eine Millionen Downloads und unendlich viele Möglichkeiten: In den vier Jahren seit der ersten Veröffentlichung des pCon.planner 6 haben Menschen aus 181 Ländern das Planungsprogramm heruntergeladen. Die Nutzer stammen aus den unterschiedlichsten Branchen und Regionen. In welchen Branchen der pCon.planner am häufigsten zum Einsatz kommt, sehen Sie nachfolgend.